Return To Golfo Dulce Lodge Home Page Palmen Vor RegenwaldPink FrogHikes at Golfo Dulce LodgeRed Capped Manakin
English Translation

English


Français Traduction

FRANÇAIS

Piedras Blancas Nationalpark

Piedras Blancas Nationalpark

Der erst 1992 geschaffene Piedras Blancas Nationalpark, früher auch Corcovado II oder Esquinas Nationalpark genannt, grenzt östlich an das Golfito-Wildschutzgebiet und im Westen an einen stark von Rohdung bedrohten Waldkorridor, der ein wichtiges, schützenswertes Verbindungsglied zum Corcovado Nationalpark darstellt. Dieses zusammenhängende, äusserst artenreiche Gebiet mit dem letzten grossflächigen, noch erhaltenen Tiefland-Regenwald Zentralamerikas wurde bei der UNESCO zur Nomination als 'Biologisches Welterbe' angemeldet.

Mit einer Gesamtfläche von rund 140 km2 besteht der Piedras Blancas Nationalpark mehrheitlich aus tropischem Tiefland-Primär- und Sekundärwald, ehemaligem Weideland und über 100 Tälern mit zahlreichen Flussläufen sowie einem felsigen Küstenstreifen und Stränden.

Die Flüsse führen goldhaltigen Sand mit sich, dessen kommerzielle Ausbeutung aufgrund des minimalen Goldgehaltes zum Glück nicht lohnend ist. Die wenigen Goldschürfungen im heutigen Gebiet des Piedras Blancas Nationalparks haben keine Umweltschäden angerichtet. Das Gebiet ist äusserst reich an Grundwasser, das sich stellenweise bereits 15 bis 18m unter der Erdoberfläche sammelt.

Die Jahreszeiten sind nicht klar definiert. Der meiste Regen (100 bis 150") fällt in der Regenzeit von Ende April bis Ende November, wobei die regenreichsten Monate September und Oktober sind. Die durchschnittliche Tagestemperatur liegt bei 29 Grad, in den kühleren Nächten fällt das Thermometer bis max. 22 Grad. Die hohe Luftfeuchtigkeit von 50 bis 95% bildet die ideale Wachstumsgrundlage für Farne.

Private Tierschutzprojekte haben für die Auswilderung bedrohter und unter Artenschutz stehender Tierarten den kaum erschlossenen, schwer zugänglichen Piedras Blancas Nationalpark ausgewählt:

  • Wiederansiedlungsprojekt von Zoo Ave, La Garita www.zooave.org, von stark bedrohten Aras (Ara macao) mit dem Ziel, zusätzlich zu den im Corcovado und Carara Nationalpark freilebenden Arapopulationen eine dritte Gruppe zu etablieren und
  • Ehemaliges Freilassungsgebiet des Profelis-Projekts für die durch die Naturschutzbehörde u.a. in Privathaushaltungen konfiszierten Kleinkatzen (Ozelot und Baumozelot).

Die Flora, eine der artenreichsten der Welt, setzt sich aus mehreren tausend, teils seltenen, teils endemischen Pflanzen- und Baumarten zusammen und ist mit der Vegetation des Corcovado Nationalparks vergleichbar.

Über 140 Säugetierarten, 350 verschiedene Vogelarten, mehr als 100 Amphibien sowie eine Vielzahl verschiedener Insekten wurden bisher beobachtet:

  • 5 der 6 in Costa Rica heimischen Wildkatzenarten: Puma, Ozelot, Margay (Baumozelot), Wieselkatze und Jaguar
  • alle 4 in Costa Rica vorkommenden Affenarten (Brüll-, Klammer-, Kapuziner- und Totenkopfaffen)
  • Faultier, Tayra, Waschbär, Nasenbär, Ameisenbär (Tamandua), Opossum, Paka, Aguti, Wildschweine,, 2 Wildschweinarten, Wickelbär, Spiesshirsch, Stinktier, Gürteltier, etc.
  • Vielzahl von Vogelarten - über 340 Arten wurden im Einzugsgebiet der Lodge von Ornithologen und anerkannten Biologen bestätigt
  • Reptilien und Amphibien: Kaiman, Krokodil, Lanzenotter, Regenbogenboa, Korallenschlangen, 4 teils endemische Pfeilgiftfroscharten, Rotaugenfrösche, Basilisken, verschiedene Anolis sowie Leguane, etc.
GOLFO DULCE LODGE
Apdo. 137-8201     Golfito, Costa Rica
Telefon: +(506) 8821-5398   Fax: +(506) 2775-0573   
Email-Reservationen :  info@golfodulcelodge.com

Copyright ©1999 - 2017
Golfo Dulce Lodge. All rights reserved.


Site designed and maintained by Clayrose Internet Creations